Leseprobe

 

Der Psychotherapeut


.... Der Patient des folgenden Tages war sein Stammkunde. Ein typischer Fall von Schizophrenie. Franz therapierte die verschiedenen Persönlichkeiten im Kopf dieses Patienten schon seit er mit seiner Praxis am Heldenplatz 1 angefangen hatte. Manchmal fragte sich Franz, was der Patient wohl ohne ihn machen würde. Tatsächlich hätte er schon vor zwei Jahren in Pension gehen sollen. „Herr Österreicher, wie fühlen Sie sich heute?“ Der Patient antwortete nicht, so als fühlte er sich nicht angesprochen. Das war ein schlechtes Zeichen. Denn auch wenn er schizophren war, so war doch das Gemeinsame sein Nachname gewesen. Er fragte auf Ungarisch, wie es ihm ginge, danach auf Kroatisch, auf Russisch und auf Tschechisch. Bei Letzterem kam eine Reaktion. „Frantisek Josef? Dich habe ich ja schon lange nicht gesehen. Ich will von dir nicht mehr therapiert werden. „Ich heiße übrigens nicht mehr Österreicher.“

Das war neu für Franz. Nach mehreren Wortwechseln kam er zu dem Ergebnis, dass sich die böhmische und die mährische Persönlichkeit in seinem Patienten verbunden haben mussten und außerdem noch gegen die anderen Persönlichkeiten kämpften. Der Patient schloss die Augen und Franz fragte weiter auf Böhmisch nach, warum er solch einen Hass auf Herrn Österreicher hätte. Doch da sagte der Patient schon etwas auf Ungarisch. Der ungarische Teil war immer schon der impulsivste gewesen. Mit ihm konnte Franz aber eine bessere Konversation führen. Dabei hatte die Schizophrenie mit dem ungarischen Teil angefangen. In seinen 69 Dienstjahren hatte Franz allerdings gelernt, dass die Gründe für die Schizophrenie tiefer lagen. Der ungarische Teil von Herrn Österreicher hatte schon vor Jahren versucht, die Gemeinsamkeit des Namens abzulegen. Damals hatte Franz diese komplette Persönlichkeitsspaltung abwenden können, indem er ihm geraten hatte, doch einen Doppelnamen anzunehmen. Mit dieser einfachen Behandlung, die nur aus einigen Worten und homöopathischen Tabletten bestanden hatte, hatte er den Patienten stabilisieren können und es ging Herrn Österreicher bald danach so gut, dass Franz ihn sogar gesundschreiben konnte....